Montag, 20. Mai 2013

Buchrezension - Das Zeichen der Athene (Rick RIordan)

Titel: 
Das Zeichen der Athene

Originaltitel: 
The Mark of Athena

Autor: 
Rick Riordan 

Seiten: 624

Verlag: Carlsen

Preis: 17,90€ (Gebunden)



Kurzbeschreibung


Sieben Halbgötter werden den Olymp vor dem Untergang bewahren – so sagt es die alte Prophezeiung. Und als Annabeth und Percy zusammen mit ihren neuen Freunden wieder aufeinandertreffen, scheinen sich die sieben endlich gefunden zu haben. Mit ihrem Schiff, der Argo II, machen sie sich auf den Weg ins antike Rom. Aber können Sie die alte Feindschaft zwischen den Nachkommen der griechischen und römischen Götter überwinden? Und Annabeth hat noch eine eigene, wenn auch etwas unklare Mission zu erfüllen: „Folge dem Zeichen der Athene“, hat ihre Mutter ihr aufgetragen. Aber was ist das und wohin wird es sie führen?

Gestaltung



Ich liebe das Cover. Nicht nur, dass die Originalcover immer eine Szene aus den Büchern widerspiegeln, doch sie sind auch noch wirklich toll farblich zusammengestellt und es die Kombination von Rot und Lila im Buch ist wirklich sehr hübsch. 
Doch auch die deutsche Version ist wirklich sehr hübsch anzusehen. Die Argo2 wurde sehr treffend dargestellt und trotz der etwas düsteren Gestaltung passt es perfekt zu Atmosphäre des Buches.


Meine Meinung

Mit diesem dritten Band der Helden des Olymp-Reihe ist meiner Meinung nach das bisher beste Rick Riordan Buch erschienen.
Es war so viel spannender und witziger als die anderen Bände. Man kann wirklich sagen, dass sich die Bücher konstant verbessern.

Die Handlung von Band 1 und 2 läuft zu einem zusammen: Annabeth, Jason, Piper und Leo sind nach der Fertigstellung der Argo2 auf dem Weg ins römische Camp. Das Buch beginnt dort wo ,,der Sohn des Neptun'' aufgehört hat. Mit der Ankunft der griechischen Halbgötter. Eine friedliche Vereinigung der beiden Camps scheint endlich möglich. Dies wäre ein wichtiger Schritt im Kamp gegen die Giganten, doch kurz nach ihrer Ankunft zwingen die Umstände auch schon wieder zu einem Aufbruch. Der Weg führt nach Italien um der ,,Mark of Athena'' zu folgen. Das kommt der Leser natürlich nicht umhin sich auch mit Athene zu beschäftigen, die in ihrer römischen Form nicht so weit oben steht wie in der griechischen Mythologie. 
Das Buch konzentriert sich sehr auf Annabeth und ihre Aufgabe. Die anderen Charaktere, deren POV's erzählt wurden, erschienen dagegen ein wenig wie Nebencharaktere. Das war allerdings kein Nachteil. Es ist ein großes Vergnügen endlich von Annabeths Sichtweise zu lesen. Man kennt sie schon so lange, doch man hat sie nie wirklich ganz verstanden. Sie wirkte immer ein wenig unreal, zu schlau, zu perfekt. Doch auch sie hat Sorgen und normale Gefühle wie jeder andere.
Ihre Beziehung mit Percy, die von vielen Fans wahrscheinlich sehnsüchtig erwartet wurde, wird genauso wunderbar dargestellt wie man sich es nur vorstellen kann. Nicht kitschig, aber doch sehr herzerwärmend.

Auch die Geschichte der anderen Charaktere bleibt nicht zurück. Der Fokus liegt, neben der Mark of Athen, auch noch sehr auf den Beziehungen der einzelnen Charatere zueinander. Natürlich Percy und Annabeth und Jason und Piper, doch auch die Dreiecksbeziehung zwischen Frank, Hazel und Leo wird nicht außer Acht gelassen. Ebenfalls entstehen zwischen Percy und Jason große Spannungen. Als Söhne mächtiger Halbgötter sind sie es gewohnt die Gruppe zu führen, doch ein Miteinander scheint nicht möglich. Besonders gegen Ende hin wird gerade diese Beziehung sehr viel spannender als alles andere im Buch, denn und die Giganten zu besiegen müssen alle 7 Halbgötter zusammenarbeiten. 

Der Schreibstil ist wie gewohnt humorvoll und vor allem Spannend. Gerade die zweite Hälfte dieses Buches lässt es einen nicht mehr aus der Hand legen. Annabehts Prüfung, und deren Bestehen oder Scheitern, wird unweigerlich einige Dinge ändern und lässt den Leser keine ruhige Minute mehr. 
Besonders das Ende war ein Cliffhänger der übelsten Art. Die Puzzleteile fügen sich zwar perfekt zusammen und eine gewissen Ahnung besteht schon um was es im nächsten Buch gehen wird, aber es ist trotzdem immer ein Schock mit einem so offenen Ende zurückgelassen zu werden!

Trotzdem ein unbedingtes Muss für jeden PJO Fan!


5/5 Punkten 


Kommentare:

  1. Wie ist denn das Ende, Genaue Beschreibung bitte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. naja, aber wenn ich das ende verrate, würden Leute das auch lesen, die das gar nicht wissen wollen und so wird die Spannung zerstört ;)
      Genaue Beschreibungen findet man daher eher selten in Rezensionen.
      Ich gebe lediglich meinen Eindruck des Buches wieder.
      Wenn du das Ende wissen möchtest, kann ich dir das gerne über Email schreiben (meine Emailadresse befindet sich unter Kontakt), aber in Rezensionen ist so etwa grundsätzlich nicht zu finden
      Mich selber stört es auch, wenn ich bestimmte Dinge erfahre, die ich eigentlich nicht wissen wollte
      Deshalb hab bitte Verständnis, ja? =)

      LG
      Hannah

      Löschen