Samstag, 28. Dezember 2013

The House of Hades - Rick Riordan



Titel:

Originaltitel: 
The House of Hades

Autor: 
Rick Riordan

Seiten: ?

Verlag: Carlsen

Preis: 17,90€ (Hardcover)





                                                               Kurzbeschreibung                                                                   


At the conclusion of The Mark of Athena, Annabeth and Percy tumble into a pit leading straight to the Underworld. The other five demigods have to put aside their grief and follow Percy's instructions to find the mortal side of the Doors of Death. If they can fight their way through the Gaea's forces, and Percy and Annabeth can survive the House of Hades, then the Seven will be able to seal the Doors from both sides and prevent the giants from raising Gaea. But, Leo wonders, if the Doors are sealed, how will Percy and Annabeth be able to escape?


They have no choice. If the demigods don't succeed, Gaea's armies will never die. They have no time. In about a month, the Romans will march on Camp Half-Blood. The stakes are higher than ever in this adventure that dives into the depths of Tartarus.




                                                                      Meine Meinung                                                                  

Rick Riordan überrascht immer wieder. Natürlich ist sein Konzept bekannt, Halbgötter, Mythologie, aber hier war der Fokus derartig auf die Weiterentwicklung und Selbstfindung der Charaktere gelegt und es war dermaßen gut ausgeführt, dass ich nur applaudieren kann und mehr davon möchte!

Percy und Annabeth sind in der Hölle, am Ende von Mark of Athena hat uns Rick Riordan damit geschockt, dass unsere Lieblinge in die Tiefen des Tartarus fallen und ich persönlich habe 9 Monate um ihr Schicksal gebangt!
Ich kann euch sagen, der Tartarus war kein Spaß - zumindest für Percy und Annabeth. 
Sie sehen ungefähr jedes Monster wieder, das sie jemals in der ursprünglichen Percy Jackson Reihe erledigt haben und das tat mir schon irgendwo sehr Leid für die Beiden, weil einfach konstant irgendwelche Monster Rache wollten. 
Zudem war der Tartarus sehr, sehr düster und voller Leid, denn Percabeth muss so vielen Gefahren trotzen und sie haben so viele Ängste und leiden generell das ganze Buch fast nur! 
Es war unglaublich rührend, wie die Beiden aneinander festgehalten haben und nicht aufgegeben haben. Eine Achterbahnfahrt für die Emotionen, denn es war wirklich alles dabei - Mitgefühl, Liebe, Freude, Angst, Verlust .....
Dass zu überstehen ist quasi fast unmöglich. Ich hätte nicht mit den Beiden tauschen wollen! Das Ganze Buch taten sie mir so Leid, aber gleichzeitig war die Hölle natürlich auch unglaublich spannend und witzig, denn Rick riordan wäre nicht Rick Riordan, wenn er nicht auch in Hölle ein paar Götter auftauchen lassen würde, die nicht die Schlausten sind und Annabeth auf den Leim gehen!

Erstaunlich war auch Franks Weiterentwicklung. Ich mochte ihn nie so richtig, doch in diesem Buch hat er sich dermaßen gebessert. Er ist innerlich gewachsen und passt jetzt viel besser in die 7 prophezeiten Halbgötter, sodass ich ihn mittlerweile als gleichwertig ansehe. Er ist ernster geworden und mächtiger, er weiß sich endlich in seinem Sein zurecht zu finden.

Auch Leo und Hazel sind entwickeln sich sehr weiter. Während Hazel Magie bzw. Nebelmanipulation erlernt, um den fiesen Endgegner dieses Buches zu besiegen, muss Leo eine ganz eigene Reise fern von den anderen Halbgöttern überstehen. Und meine Güte! Das war ungefähr das Beste an diesem Buch. Es war der Einzige Lichtblick in diesem doch sehr ernsten und düsteren Buch.
Es war so herzerwärmend und auch Leo ist ernster geworden und generell sind alle Charaktere jetzt würdig ihr Schicksal zu erfüllen. Anfangs war es noch ein bunt zusammengewürfelter Haufen, doch mittlerweile sind sie alle soweit gewachsen, dass ich gespannt bin, wie es mit ihnen weitergeht und um sie fürchte, denn ihr wisst ja was die Prophezeiung sagt!

Von Piper und Jason sieht man ehrlich gesagt nicht allzu viel und ich finde sie sind die am wenigsten brauchbaren Charaktere. Jason ist ziemlich arrogant und macht nichts um diese Arroganz zumindest zu rechtfertigen, während Piper immer mal nur kleinere Auftritte hat, die zwar cool sind, aber nicht viel bringen. 

Auch Reyna und Nico tauchen wieder auf und das sind zwei Charaktere, die ich einfach nur liebe! Sie hätten statt Jason und Piper meinetwegen gern zu den prophezeiten Halbgöttern gehören können.
Es war extrem witzig, wenn Nico teilweise sind zu Wort gemeldet hat, aber alle seine Anwesenheit vergessen hatten und sich zu Tode erschreckt haben! Einfach königlich!

Und es wäre kein Rick Riordan Buch, wenn nicht auch die Götter wieder eine Rolle spielen würden. Es ist wirklich schlau, wie er ganz viele kleine Hinweise und Informationen in die Geschichte webt, sie gleichzeitig noch unglaublich humorvoll macht und einen dazu bringt unbewusst so viel zu lernen!

                                                                               Fazit                                                                            

'The House of Hades' war bisher das tiefgehendste Buch der Reihe. Es war düster und unglaublich faszinierend, denn wann befindet man sich denn schon mal in der Hölle?
Die Charaktere haben sich unglaublich weiter entwickelt und haben meine Emotionen nicht nur einmal berührt.
Ich finde jeder sollte Rick Riordans Bücher lesen, nur um allein diese wunderbare Reihe zu lesen, aber ganz nebenbei lernt man noch so unglaublich viel, das man sich ohne diesen wunderbaren Menschen niemals angeeignet hätte.
Es hat schon so seine Gründe warum er zu meinen Lieblingsautoren gehört und ich bin sowohl ekstatisch als auch traurig, dass nächstes Jahr das letzte Buch der Percy Jackson Bücher erscheinen wird.
Doch man kann auf Rick Riordan zählen, denn danach nimmt er sich die nordische Mythologie vor! 

                                                                            Wertung                                                                        

5/5 Punkten


Freitag, 27. Dezember 2013

Fangirl - Rainbow Rowell

Orginaltitel: 
Fangirl

Deutscher Titel:?

                                                                  Kurzbeschreibung                                                                      


In Rainbow Rowell's Fangirl, Cath is a Simon Snow fan. Okay, the whole world is a Simon Snow fan, but for Cath, being a fan is her life—and she’s really good at it. She and her twin sister, Wren, ensconced themselves in the Simon Snow series when they were just kids; it’s what got them through their mother leaving.

Reading. Rereading. Hanging out in Simon Snow forums, writing Simon Snow fan fiction, dressing up like the characters for every movie premiere.

Cath’s sister has mostly grown away from fandom, but Cath can’t let go. She doesn’t want to.
Now that they’re going to college, Wren has told Cath she doesn’t want to be roommates. Cath is on her own, completely outside of her comfort zone. She’s got a surly roommate with a charming, always-around boyfriend, a fiction-writing professor who thinks fan fiction is the end of the civilized world, a handsome classmate who only wants to talk about words . . . And she can’t stop worrying about her dad, who’s loving and fragile and has never really been alone.

For Cath, the question is: Can she do this? Can she make it without Wren holding her hand? Is she ready to start living her own life? And does she even want to move on if it means leaving Simon Snow behind?



                                                                      Meine Meinung                                                                         


Ich habe selten so ein wahres und zugleich wunderbar niedliches Buch gelesen!

Es geht und Cath und ihre Zwillingsschwester - okay eigentlich geht es nur um Cath, aber die beiden Zwillinge kommen aufs College und Wren, Cath's Schwester, hat sich dazu entschieden, dass sie ohne Cath leben will. Sie will etwas neues erleben und nicht mehr nur ein Teil von den Zwillingen sein. 
So scheint es erst einmal ziemlich gemein von ihr zu sein, doch sie hält weiterhin mit Cath Kontakt.
Dennoch verschlechtert sich ihre Beziehung zusehends, denn während Cath in ihrem Zimmer bleibt, ist Wren nur auf Partys, betrinkt sich und genießt das College Leben.
Cath hingegen bleibt Simon Snow, dem Harry Potter des Buches treu. Sie ist FanFiction Autorin und hat tausende von Fans.
Doch sie muss erstmal mit ihrer neuen Situation zurecht kommen. Mit ihrer Zimmergenossin Regean und deren Freund Levi. 

Simon Snow ist der Harry Potter dieser Geschichte und Cath's Geschichte beginnt in dem Jahr vor der Veröffentlichung des 8. Buches von Simon Snow.
Simon Snow ist nicht nur ein vergleichbares Phänomen wie Harry Potter, nein es war geradezu Harry Potter. 
Man hatte zwischen den Kapitel kleine Ausschnitte von den Simon Snow 'Büchern' und die Parallelen zu Harry Potter waren derartig offensichtlich und alle Äußerungen über Simon Snow hingen irgendwo mit Harry Potter zusammen. (Das Ganze war natürlich Absicht der Autorin) 
Man merkt es in den FanFiction die Cath über Simon und Baz schreibt (aka Harry und Malfoy), denn auch das ist in der Tat ein Phänomen der FanFictions, das viele Leute Harry und Malfoy shippen. 
Dann gab es irgendwo später die Äußerung von Wren, als sie gerade einen Simon Snow Film Marathon gemacht habe, dass alle Schauspieler in dem 4. Film auf einmal längere Haare haben. (Klingt das nicht irgendwie bekannt xD?)
Und das sind nur einige Beispiele.
Es zeigt einem wie wichtig so etwas in einem Leben ist. Das man gerade etwas braucht woran man festhalten kann und was einem einen ruhigen Platz gibt.

Simon Snow war ein Anker für Wren und Cath, nachdem ihre Mutter sie verlassen hatte und auch ihr Vater leidet noch immer darunter.
Der Verlust ihrer Mutter beeinflusst die ganze Familie und jeder versucht auch noch 10 Jahre später so gut damit umzugehen wie möglich, wobei dies in ganz verschiedene Richtungen geht. Cath verkriecht sich hinter Simon Snow, Wren trinkt und ihr Vater ist voller Verzweiflung.
Die Dynamik der Familie hat mir besonders gut gefallen. Rainbow Rowell hat diese ganzen Beziehungen unglaublich gut eingearbeitet und schafft es nebenbei nicht nur das Thema Familie, sonder das Erwachsenwerden, ein Loslassen von etwas, eine Liebesgeschichte und Leidenschaft für etwaige Dinge wie Simon Snow einzubringen - und das in nicht einmal 500 Seiten.

Die erwähnte Liebesgeschichte ist auch zuckersüß. Cath ist mehr in die fiktionale Welt verliebt und merkt erst einmal nicht, dass es am College Jungen um sie herum gibt. Ich meine natürlich merkt sie es, aber sie nimmt es nicht richtig wahr, bis ihr die Augen durch die Trennung von ihrem langjährigen Freund, der eigentlich nie ein richtiger Freund gewesen ist, geöffnet werden.
Sie versucht sich in ihrer sozial schüchternen Art nichts anmerken zu lassen, doch dieser eine Junge hat ihre Aufmerksamkeit gefesselt.
Es war geradezu anbetungswürdig, wie niedlich die Beiden miteinander umgegangen sind und wie bedingungslos er Levi Cath mit ihren ganzen Macken und vor allem mit ihren FanFictions akzeptiert hat.

Es ist eine Geschichte darüber, dass man die Kindheit gehen lassen muss, denn das weitere Leben erwartet einen. 
Aber das Buch lehrt mich irgendwo schon, das die Kindheit nie zu ende ist und das man Dinge, die einem wichtig sind nicht gehen lassen soll und stattdessen für sie kämpfen muss.


                                                                             Fazit                                                                                  


Eine wunderbare Geschichte, die jedem, der nur einigermaßen selber ein Fangirl ist, gefallen wird.
Es ist eine Geschichte darüber, wie das Leben einem mitspielt und wie man sich etwas bewahren kann, was einem durch eine schwere Zeit geholfen hat.
Die Parallelen zu Harry Potter waren derart amüsant und einfach schön, dass ich ein konstantes Verlangen hatte Harry Potter noch einmal zu lesen und mit seiner ganzen Großartigkeit in mich aufzunehmen.
Es zeigt einem, während man Cath auf ihrer Reise des Erwachsenwerdens begleitet, dass man an den schönen Dingen festhalten soll unter allen Umständen!


                                                                           Wertung                                                                                    

5/5 Punkten 

Donnerstag, 26. Dezember 2013

Falling Kingdoms - Morgan Rhodes



Deutscher Titel: Flammendes Erwachen, Falling Kindoms







Originaltitel: Falling Kingdoms



                                  Kurzbeschreibung                                        


Die Welt steht in Flammen, Herzen werden erobert, und am Ende ist nur eines sicher: Königreiche werden fallen.

Das Reich des Westens steht vor einer tödlichen Zeitenwende. Drei Königreiche ringen um die Macht, drei Königshäuser kämpfen ums Überleben. Die 16-jährige Cleiona vom Haus Bellos muss sich auf die gefahrenvolle Reise durch eine untergehende Welt begeben, wenn sie die alte Magie der Elemente wiedererwecken und ihr Königreich retten will. Denn zwei Heere ziehen gegen ihr Haus in den Krieg. Unter den Angreifern sind Jonas, der aufbrausende junge Berater des Königs von Paelsia, und Magnus, der kühle Thronfolger von Limeros. Die Schicksale der drei jungen Menschen sind untrennbar miteinander verbunden, und inmitten von blutigen Schlachten und höfischen Intrigen müssen sie bald erkennen, dass das Herz tödlicher sein kann als das Schwert.



                                                                   Meine Meinung                                                                        


Ganz unerwartet hat mich dieses Buch an Game of Thrones erinnert. Und das lag lag an den wechselnden Sichtweisen, die alle nachher zu einem zusammen geführt werden. 
Ich liebe sowas ja, denn es bewahrt einen vor Langeweile und wenn man den Hauptcharakter nicht mag, hat man im nächsten Kapitel jemand anderen. Also quasi das perfekte Buch!

Es gibt mehr oder weniger 6 Hauptfiguren, doch in Band 1 wird der Fokus eher auf Cleo gelegt, die Tochter des Königs von Auranos, denn mit ihr beginnt die ganze Story. 
Ihr Begleiter ist der Auslöser für alles Schlimme, was noch kommt.
Er tötet den Sohn eines Weinhändlers aufgrund von seiner Verzogenheit, da er nich tmehr für den Wein bezahlen wollte als nötig und diesen Anlass sehen der König von Limeros und der Herrscher von Paelsia um sich Auranos unter den Nagel zu reißen, da sie schon immer neidisch auf deren Reichtum waren. 

Auch Jonas, der Bruder des getöteten Weinhändlersohns, ist mit dabei dubiose Pläne zu schmieden, da er Rache will. Jonas ging mir ehrlich gesagt extrem auf die Nerven, da er das ganze Buch damit verbringt Rachepläne zu schmieden und Hasstiraden zu singen. Dennoch sehe ich augrund des Endes eine wunderbare Zukunft für ihn - manchmal entwickeln sich solche nervigen Menschen auch in akzeptable Protagonisten.

Seine ganzen Rachepläne hängen damit zusammen Cleo in die Finger zu kriegen und den König von Auranos so zu erpressen. 
Cleo ist definitiv mein Liebling aus diesem Buch - sie ist wirklich toll, schlagfertig und witzig. 
Das einzige was ich nicht so ernst nehmen konnte, ist ihre Liebesgeschichte mit ihrem Soldaten, der extra auf sie aufpassen soll und manchmal ist sie in so vorhersehbare Hinterhalte gelaufen, dass es mir wehtat!
Dennoch ist sie am weitesten der beste Charakter aus diesem Buch. 

Dann gibt es noch Magnus, den ich fast genauso mag wie Cleo. Er ist der Sohn des tyrannischen König von Limeros und in seine Schwester verliebt. Schon als ich seinen Namen gelesen habe, wusste ich, dass ich ihn mag und so hat es sich auch bestätigt! 
Er muss mit viel mehr kämpfen. Sein Vater akzeptiert ihn nicht und die Geschichte mit seiner Schwester bringt ihm große Schuldgefühle.
Seine Schwester Lucia hingegen war noch zu unbeleuchtet, sodass mein Urteil noch etwas vage ist.

Und dann gibt es noch diese mysteriöse Person, die mit den magischen Dingen verbunden ist. Es gibt nämlich diese Legende, die besagt, dass wenn alle vier magischen Steine gefunden werden, das Land wieder in der Frische erblüht, wie es vorher war, doch nur Auranos hat diese Frische, weshalb es zu vermuten ist, dass sich dort die Suche abspielen wird.

Grundsätzlich war es viel zu verdauen; das mit den Ländern war teilweise auch verwirrend, aber freundlicherweise gibt es in dem Buch eine Landkarte, weshalb man die ganzen Sachen schneller aufnehmen kann.
Die ganzen Dinge wurden in Band 1 erst einmal ausgelegt und trotz der Action, denke ich, dass Band 2, nachdem man nun mit den ganzen Charakteren und Sachlagen vertraut ist, noch mehr zu bieten hat.

Ich mochte dieses Buch extrem gerne, der Plot war super, die Charaktere zuweilen recht witzig. Mein einziges Problem ist, dass ich nicht so eine starke emotionale Bindung zu ihnen aufbauen konnte und das Ganze eher wie ein Zuschauer betrachtet habe, anstatt in der Geschichte verloren zu gehen.


                                                                             Fazit                                                                                  


Ich liebe den Plot und die Charaktere und habe große Hoffnungen für die weiteren Bände, da es eine sehr erfrischende High Fantasy Saga ist und ich hoffe die Autorin schreibt mit gleicher Qualität weiter!


                                                                           Wertung                                                                               


4/5 Punkten

Erwählt in tiefster Nacht - C. C. Hunter


Deutscher Titel: Erwählt in tiefster Nacht




Originaltitel: Chosen at Nightfall











                                                                    Kurzbeschreibung                                                                


Kylie hat das Shadow Falls Camp verlassen und ist zu ihrem Großvater und ihrer Großtante in die Chamäleon-Gemeinschaft gezogen. Dort will sie mit anderen Jugendlichen ihrer Art mehr über sich erfahren und lernen, wie sie ihre unglaublichen Kräfte anwenden kann. Aber Kylie vermisst das Shadow Falls Camp, vor allem ihre Freunde dort.
Als im Shadow Falls Camp etwas Schreckliches geschieht, das auch Kylie in Gefahr bringen könnte, tauchen Burnett und Derek auf, um sie zurückzuholen. Doch die Chamäleon-Gemeinschaft will Kylie nicht gehen lassen, und es bleibt nur eine
Möglichkeit …
Kylie muss sich entscheiden: Wo ist ihr Zuhause? Und wen liebt sie wirklich – Lucas oder Derek?



                                                                      Meine Meinung                                                                     


Den letzten Band zu lesen hat mich schon ein wenig angestrengt, was aber daran liegt, dass ich 3,4 und 5 ohne Pause hintereinander gelesen habe, aber ich denken man sollte sich eine Pause von denselben Charakteren gönne, denn sonst wird man nur gelangweilt und das Ganze wird anstrenegnd.

Nachdem Kylie Shadow Falls verlassen hat, ist sie ganze 2 Wochen in dem Chamäleon Camp und ist schon zerrüttet von Heimweh und natürlich kommen die Menschen von Shadow Falls sie suchen.
Also ich hab ja nicht direkt was gegen Kylie, aber ich verstehe einfach nicht wieso sie alle so verehren und bei jedem bisschen um Rat fragen, als ob sie die wertvollste Person in der Welt wäre.
Sie tut auf Heilige, sagt aber gleichzeitig, dass sie nichts Besonderes sein will und eigentlich sie ja nu alles falsch macht und bei sowas sehe ich rot! Kann sie nicht akzeptieren wie sie ist?
Auch wenn ich sagen muss, dass ihre Persönlichkeit sich innerhalb der 5 Bände um ein vielfaches gebessert hat!

Davon einmal abgesehen war der Plot wie schon in 4 überraschend gut. Kylie musste sich ihren Gefühlen und auch ihrem größten Feind stellen. 
So viel musste in diesen 400 Seiten einfach passieren und ich glaube es war alles ein wenig überladen. Hätte die Autorin es nicht besser aufteilen können. Band 2 und 3 waren gefühlt echt nichtssagend, während 4 und 5 vor Plot und Wendungen nur so sprühten.
Es war ziemlich spannend, und auch die Entscheidung lief ab wie ich es mir gedacht hatte. Man weiß leider schon immer von Band 1 an wohin diese Liebesdreiecke führen! 
Umso mehr habe ich mich jedoch gefreut, dass es so ausgegangen ist, wie ich es prophezeiet hatte.

Ich habe mich gefreut, dass es mit Holiday und Burnett weiterging, nachdem ihre Lovestory in Band 4 eigentlich ihr Ende gefunden hatte. Bzw. Ende im Sinne von "sie sind endlich zusammen". 
Es gibt wirklich kaum ein besseres Paar als die Beiden.

Was mich wirklich interessiert, ist Della. 
Die nächste Reihe von C.C. Hunter dreht sich um den widerspenstigen Vampir und ich bin froh endlich eine andere Protagonistin zu bekommen, denn gefühlt habe ich in Shadow Fall nur wegen Holiday, Burnett und Della und die Welt der Übernatürlichen, aber nicht wegen Kylie und ihrem Drama gelesen.
Della ist viel interessanter als Kylie und hat schon mehrere vorgeschädigte psychische Zustände. 
Ich kann nur hoffen, dass es irgendwie so 5 Jahre später spielen würde, weil das wäre wirklich cool!


                                                                             Fazit                                                                                   


Ich kann schlecht etwas sagen ohne Kylie runter zu machen, denn ich liebe die Welt und alle anderen Charaktere außer Kylie. 
Trotzdem hatte ich Freude an der Reihe und bin gespannt, wie es mit Shadow Falls weitergeht und ob wir einen Zeitsprung haben werden und besonders: was wird mit Holiday und Burnett geschehen?


                                                                           Wertung                                                                              

4/5 Punkten 

Dienstag, 24. Dezember 2013

Let's talk about - CHRISTMAS!


Wie die meisten wohl mitbekommen habe - HEUTE IST WEIHNACHTEN!

Zuerst wünsche ich euch allen ein wunderschönes Fest und frohe Weihnachtstage!
Erfreut euch am Licht des Baumes und das Glitzern der Kugeln!
Beschenkt eure Lieben schön und schätzt ihre Gegenwart!


Dann will ich noch mit euch teilen, was ich an Weihnachten besonders schön finde!

Zuerst einmal die Farben! Meine Schwester und ich ziehen uns immer extrem schön an in den Farben rot, schwarz und weiß. Alles perfekt aufeinander abgestimmt.
Danach schmücken wir den Weihnachtsbaum! Und zwar mit allem was geht. Heute haben wir es leider ein wenig übertrieben, aber er kann das Gewicht noch halten, was vermuten lässt, dass er noch ein paar Kügelchen aushalten könnte xD
Zu essen gibt es IMMER Raclette und ich liebe Raclette! Ich weiß gar nicht warum, aber bei uns gibt es nicht dieses typische Entengericht, was man immer in Filmen sieht oder sonstige Weihnachtsspeisen - nein es gibt Raclette!

Was ich noch mit Weihnachten verbinde ist Herr der Ringe. Wir gucken es jedes Jahr wieder, auch wenn wir die Tradition die letzten Jahre ein wenig schleifen haben lassen, aber diesen Film kann man einfach nicht oft genug geguckt haben (und das kommt von wem, der schon alles mitsprechen kann!)

Das Buch das am weihnachtlichsten für mich ist, ist Harry Potter und der Stein der Weise. Nicht, dass ich es im Winter zuerst gelesen hätte (ich glaube es war Hochsommer), aber die Weihnachtsszenen im Buch sind so wunderchön. Harry hat sein erstes Weihnachten und erlebt zum ersten Mal Freude und bekommt Geschenke. Dann die riesigen 12 Weihnachtsbäume, die Hagrid immer in die große Halle schleppt ... Harry Potter verkörpert Weihnachten für mich, da in jedem Buch Weihnachten immer unglaublich schön gestaltet wurde!

Mein Weihnachtslied dieses Jahr ist "I see Fire" von Ed Sheeran. Ich war am Samstag im zweiten Hobbit Film und es war wirklich gut! Richtig, richtig gut! Wenn auch ein wenig deprimierend, da alles dunkler wurde und ernster. Aber deprimierend im guten Sinne. Und dann gerade an der spannendsten Stelle endet der Film und der Abspann kommt ins Bild mit diesem wunderschöne Lied im Hintergrund!
Es wurde extra für diesen Film geschrieben, und es passt so perfekt und ist so wunderbar! Ich bin offiziell verliebt!
Wenn man nach der gewaltigen Hobbit Verfilmung auf einmal so ein Lied hört ... unbeschreiblich!



Das waren meine Dinge, die ich mit Weihnachten verbinde. 

Jetzt würde ich gern wissen, was bei euch zuhause typisch ist oder welche Bücher/Filme oder Musik ihr mit Weihnachten verbindet =)
Ich wünsche euch nochmals ein wunderschönes Weihnachten und viel, viel Freude!



Sonntag, 22. Dezember 2013

Verfolgt im Mondlicht - C.C. Hunter

 Deutscher Titel: Verfolgt im Mondlicht







Originaltitel: Whispers at Moonrise









                                                               Kurzbeschreibung                                                                         


Kylie hat es endlich geschafft: Sie hat herausgefunden, was sie ist. Doch damit ist nur eins von vielen Rätseln gelöst. Denn über ihre Art ist kaum etwas bekannt. Wie kann sie ihre übernatürlichen Kräfte einsetzen, und was ist das für ein geheimnisvolles Flüstern im Wald, das nur sie hören kann?
Außerdem verhält sich Lucas seltsam, nun da es sicher ist, dass sie keine Werwölfin ist. Derek hingegen akzeptiert ihre Identität und ist für sie da. War es falsch, ihn abzuweisen?

Als plötzlich ein furchterregender Geist auftaucht, muss Kylie sich beeilen, um jemanden der ihren vor einer schrecklichen Gefahr retten zu können. Dabei wird ihr mehr und mehr klar, dass Veränderungen unausweichlich sind, und alles irgendwann ein Ende finden muss. Vielleicht auch ihre Zeit im Shadow Falls Camp …



                                                                  Meine Meinung                                                                           


Mit Band 5 hat C.C. Hunter es wirklich vollbracht: Der Plot und die Charaktere waren gleichwertig!
Die Rezensionen von Band 2 und 3 waren schlecht schreibbar, weil ich mich nur wiederholt habe, wie sehr ich die Charaktere liebe, aber hier ist auch der Plot sehr spannend!

Das liegt daran, dass Kylie wie üblich wieder eine Geisterscheinung hat und es ist Holiday. Für mich als Holiday-Fan natürlich ein großer Schock, denn wenn sie sterben würde, würde die gesamte Reihe gleich erst einmal um die Hälfte schlechter werden. 
Ich war so gespannt, wie Holiday denn bitte als Geist erscheinen konnte, aber gleichzeitig auch noch lebend in Erscheinung treten konnte.
Die Lösung dafür war schnell gefunden, doch der Plot hat sich nur noch mehr gesteigert, da man natürlich auch den Mörder identifizieren musste. Auch da hatte ich schon schnell eine sich bestätigende Vermutung, aber durch die zwischenmenschlichen Beziehungen und die jeweiligen Reaktionen der Charaktere war dies eigentlich Nebensache, denn es hat weiterhin großen Spaß gemacht das Buch zu lesen und diese Freude, wenn man wusste das man richtig liegt, hatte sich auch eingestellt!

Kylie hat endlich herausgefunden, was sie ist und was sie ist wird im Laufe des Buches näher erläutert. Sie ist ein Chamäleon, diese kryptische Anweisung gab es am Ende von Band 3 und ich war sehr gespannt herauszufinden, was das bedeutet!
Doch von ihrer Art gibt es scheinbar doch mehr als sie dachte und sie muss sich eigentlich nicht mehr allein fühlen. Jedoch kennen wir Kylie - sie braucht bis zum Ende des Buches um ihre Entscheidung zu treffen.
Dennoch finde ich hier alles sehr gut erklärt und ausgeführt und Band 4 hatte sogar mal einen Spannungsverlauf. 

Es war viel interessanter wer der Mörder war, da man um Holiday gefürchtet hat, während man in den anderen Büchern eher irgendwelche Geister hatte, die random aufgetaucht sind und denen man erst am Ende eine Identität zuweisen konnte.

Zudem hat die Holiday Burnett Beziehung einen weiteren Punkt erreicht und das freut mich einfach so! Es gibt kaum ein Paar, denen ich während des Lesens so zujubele. Ich muss meine Liebe für die Beiden wohl nicht noch weiter ausführen.

Auch das Liebesdreieck geht weiter und ich bin sicher, dass sie Lucas wählt. Das ganze Drama, dass sich in Band 4 abgespielt hat, muss einfach noch eine Lösung finden. Wenn sie nach dem ganzen Drama wieder sich Derek zuwendet, wären Buch 3 und 4 völlig unnötig gewesen.
Dennoch bin ich nicht komplett sicher, denn hier ist es wirklich nicht klar, für wen sie sich entscheidet.


                                                                           Fazit                                                                                     


Ich freue mich so, dass das Buch mit dem schönsten Cover aus der Reihe auch noch das Beste ist! (Bisher) 
Und zudem finde ich, dass hier jetzt endlich einmal die Story beginnt. Die ersten drei Bücher fühlten sich an wie eine Einleitung und ich habe sie ausschließlich wegen den Charakteren gelesen, aber hier war die Spannung beinahe greifbar!
Ich bin gespannt, ob Band 5 das noch übertreffen kann.


                                                                         Wertung                                                                                 


5/5 Punkten

Samstag, 21. Dezember 2013

Entführt in der Dämmerung - C.C. Hunter




Deutscher Titel: Entführt in der Dämmerung







Originaltitel: Taken at Dusk








                                                               Kurzbeschreibung                                                                         


»Geh, und stell dich deiner Vergangenheit – dann wirst auch du deine 
Bestimmung finden!«

Diese geheimnisvolle Prophezeiung geht Kylie nicht mehr aus dem Kopf. Gemeinsam mit Hexen, Vampiren, Gestaltwandlern, Feen und Werwölfen ist sie im Shadow Falls Camp – und Kylie hat keinen sehnlicheren Wunsch, als endlich herauszufinden was sie ist und wer ihre wahre Familie ist. Außerdem fragt sie sich noch immer welcher Junge der Richtige für sie ist. Lucas und Kylie kommen sich zwar immer näher, aber dann erfährt sie, dass sein Rudel ihre Beziehung nicht gutheißt. War es falsch, sich für Lucas zu entscheiden?

Um sich vom Liebeschaos abzulenken, versucht Kylie einem Geist zu helfen, der sein Gedächtnis verloren hat und es nur schafft, immer wieder eine mysteriöse Nachricht zu wiederholen:
»Jemand wird leben … aber jemand anderes muss sterben.«
Um diese Botschaft zu entschlüsseln, muss Kylie jedoch den sagenumwobenen, furchteinflößenden Friedhof von Shadow Falls betreten. Vielleicht kann sie dort endlich das Geheimnis ihrer Identität lösen – die ganz anders ist, als sie es sich je hätte vorstellen können.



                                                                   Meine Meinung                                                                        


Es ist geradezu ein Wunder geschehen! Man hat erfahren, was Kylie ist! Allerdings erst auf der letzten Seite von Buch 3, weshalb man weitere Ausführungen vermutlich erst in Band 4 bekommen wird. Trotzdem bin ich erleichtert, denn wenn sie diese Frage noch länger gezogen hätten, wäre meine Motivation weiter zu lesen eventuell nicht mehr ganz so vorhanden gewesen.

Genau wie bei den anderen beiden Bänden hatte ich wieder großen Spaß! Dieses Buch wird einfach durch seine Charaktere getragen. Ich gebe es zu: der Plot ist alles andere als genial. Grundsätzlich hatte Kylie in den ersten drei Bänden immer einen Geist, der irgendetwas von ihr wollte und ihr kryptische Hinweise gegeben hat, die dann am Ende in der Auflösung zwar eine tragende Rolle spielen, aber nicht wirklich etwas bringen. Der einzige Zweck dieser Geister ist, glaube ich, dass Kylie von den anderen Übernatürlichen differenziert wird.
Auch wenn nicht viel bei den Geistern rumkommt, stören tut es nicht wirklich.
Dennoch ist es einfach viel interessanter, was die Nebencharaktere so anstellen. Ich glaube, dass die Autorin darauf auch eher ihren Augenmerk gelegt hat, den von den Beziehungen und wie sie verschachtelt sind, ist immer mehr zu sehen als von den Geistern oder dem eigentlichen Hauptplot. Und das stört mich auch überhaupt nicht!
Zudem ist es schon ein wenig bedeutender geworden, da das Ende von Band 2 sich zu einem zentralen Konflikt entwickeln scheint, also es ist noch nicht alle Hoffnung vergebens!

Kylie hatte erstaunlich wenig Ego-Trips in diesem Buch! Anfangs dachte ich schon, dass es Band 2 noch übertreffen wird, aber sie war erstaunlich kooperativ in der Hinsicht. 
Ich mag sie zwar, aber ihre regelmäßigen Anfälle von Egozentrik gehen mir extrem auf den Keks!
Aber ihre Mitcharaktere - bei denen sieht es ganz anders aus. 
Della und Miranda sind mir noch mehr ans Herz gewachsen. Ich wünschte so sehr die Buchreihe würde sich noch stärker auf ihre Backstories und Schicksale konzentrieren!
In diesem dritten Band wurde der Fokus eher auf Miranda als auf Della gelegt, und sie ist mir viel sympathischer geworden. Ich bin so gespannt, ob das mit ihr und Perry nochmal etwas wird.

Grundsätzlich ist mir aufgefallen, dass ich die Serie hauptsächlich lese um zu sehen, wie die Beziehungen der Charaktere ausgehen werden!
Allen voran wieder Holiday und Burnett - die Beiden sind einfach wunderbar!
Sie streiten sich in einem Moment und im anderen sind sie mal fast einer Meinung, nur um sich wieder zu streiten. 
Lange Zeit war von beiden zusammen jedoch nichts zu sehen - in den anderen Bänden wurde das wesentlich mehr ausgearbeitet! Dafür hat man aber einige süße Szenen bekommen und ich kann nicht warten mehr über sie zu lesen, da ich auch auf Holidays Vergangenheit neugierig bin. 

Grundsätzlich finde ich über Holiday könnte noch eine Reihe geschrieben werden, denn ich meine wen interessiert Kylie? 
Natürlich interessiert sie mich schon ein bisschen und ich bin sehr sicher, dass sie letztendlich mit Lucas zusammenkommt, aber im großen und ganzen hätte man auch einen der anderen Charaktere als zentralen Charakter nehmen können, und das ganze hätte 5 Sterne erreichen können.


                                                                            Fazit                                                                                

Trotzdem, ich will nicht meckern, auch wenn Kylie jetzt nicht mein Favorit des Jahrzehnts ist. Ich lese die Reihe trotzdem gerne und kann sie jedem der bei Liebesdreiecken keinen Anfall bekommt, oder lieber etwas über die Charaktere erfahren möchte, dem kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen!


                                                                         Wertung                                                                                 

4/5 Punkten

Champion - Marie Lu


Titel:
?

Originaltitel: 
Champion




Kurzbeschreibung                                                              


He is a Legend.
She is a Prodigy.
Who will be Champion?

June and Day have sacrificed so much for the people of the Republic—and each other—and now their country is on the brink of a new existence. June is back in the good graces of the Republic, working within the government’s elite circles as Princeps Elect while Day has been assigned a high level military position. But neither could have predicted the circumstances that will reunite them once again. Just when a peace treaty is imminent, a plague outbreak causes panic in the Colonies, and war threatens the Republic’s border cities. This new strain of plague is deadlier than ever, and June is the only one who knows the key to her country’s defense. But saving the lives of thousands will mean asking the one she loves to give up everything he has. With heart-pounding action and suspense, Marie Lu’s bestselling trilogy draws to a stunning conclusion.


                                                                  Meine Meinung                                                                              


Mein konstantes Problem ist auch hier wieder aufgetreten. Egal wie sehr ich mich auf die letzten Bücher in Serien/Trilogien freue: sie sind nie so gut wie die anderen Teile der Reihe.

Champion war keineswegs schlecht, doch ich bin schon ein wenig enttäuscht. 
Große Teile des Buches waren zu sehr mit der Auflösung des vorangegangenen Dramas aus Band 1 und 2 beschäftigt. Die Republik wird revolutioniert bzw. gerettet. 

Und es spielt ganze 8 MONATE nach dem zweiten Band, was meint Day hat 8 Monate weniger zu leben. Diese Wendung am Ende von Band 2 hat mi mein Herz herausgerissen und gerade deshalb ist es eines meiner Lieblingsbücher, aber es dauerte so lange bis June überhaupt herausgefunden hatte, dass Day krank ist und er sagt ihr überhaupt nichts. Ich meine wie kann man nur? Ich verstehe schon, dass es wieder diese Aufopferungssache ist. Ich hasse das. Immer dieses 'Du bist ohne mich (hier: ohne das Wissen, dass ich sterben werde) besser dran'. Nicht okay! 
Man muss die Zeit nutzen die einem gegeben ist!

Ich bin schon seit Anfang der Reihe eingeschworener June-Fan und daher hat es mich ebenfalls nicht so begeistert, dass ein großer Fokus auf Day gelegt wurde. Sicher hasse ich Day nicht und die Liebesgeschichte erweicht auch mein Herz, aber Day alleine war mir immer so ein bisschen suspekt.
Doch die Beziehung der Beiden näherte sich irgendwann auch wieder den wärmeren Regionen und von dem Zeitpunkt war ich schon viel überzeugter von dem Buch.

Mein Hauptproblem war einfach, dass so viel Augenmerk auf die Lösung des Problems gelegt wurde, dass es sich ein wenig zu schnell und zu einfach angefühlt hat. Natürlich war es spannend, aber aus dem Material was Marie Lu uns hier in Buch 1 und 2 vorgelegt hat, hätte noch so viel mehr machen können!
Und zudem habe ich ein Buch nach Prodigy Standards erwartet, aber das ist generell die falsche Herangehensweise. Man muss ohne Erwartungen an ein Buch herangehen, wenn es so einen phänomenalen Vorgänger hatte, denn man kann nur enttäuscht werden (so in 85% der Fälle).

Aber nun lasst mich zu dem Teil des Buches kommen, der mich am meisten gefesselt hat. New Antarctica (dt. die neue Antarktis, Neu-Antarktis oder nur Antarktis?). June besucht in der Mitte des Buches New Antarctica, um mit Anden neue Bündnisse zu schließen bzw. alte aufzufrischen und New Antarctica ist einfach nur überwältigend.
Ich würde am liebsten in New Antarctica leben. Es hat etwas von einem Video Spiel und es ist komplette Manipulation, aber es funktioniert und würden wir nicht alle gern in einem Spiel wohnen?
Die Technik muss auf dem neusten Stand sein, die gesamte Staatsordnung ist einfach nur genial. Über diese dystophische Welt hätte Marie Lu gerne auch noch eine Reihe schreiben können.

Kommen wir zum Ende im SInne von wie geht es mit ihrer Beziehung aus: Ein so wunderschönes Ende habe ich noch nie gelesen! Naja vielleicht schon, aber es ist auf jeden Fall in den Top 10. Es ist traurig, herzzerbrechend, aber gibt einem doch diesen kleinen Funknen Hoffnung, der einen nach der Buchreihe noch begleitet und das ist eine überragende Leistung!


                                                                             Fazit                                                                                 


Im Großen und Ganzen hat mich Marie Lu nicht enttäuscht. Es lag einfach daran, dass ich von Prodigy her noch zu hohe Erwartungen hatte und ich mich zudem von den letzten Büchern in der Reihe immer sehr schwer verabschieden kann, denn es bedeutet das Ende einer so lange emotionalen Reise.
Ich hatte Spaß beim Lesen und ich kann die Reihe als Ganzes nur jedem wärmstens empfehlen.
Ich hoffe June und Day früher oder später beim wiederholten Lesen der Reihe noch einmal zu begegnen und mein Urteil über Band 3 dann ohne Trauer über das Ende bilden zu können.


                                                                           Wertung                                                                               


4/5 Punkten