Dienstag, 16. Oktober 2012

Buchrezension - Für alle Ewigkeit (Melissa Marr)



Titel: Für alle Ewigkeit


Originaltitel: Fragile Eternity

Autor: Melissa Marr

Seiten: 400

Verlag: Carlsen

Preis: 17,90€ (Gebunden)


Kurzbeschreibung


Seit Seth endlich mit seiner geliebten Ashlyn zusammen ist, will er nur eins: für immer bei ihr sein. Doch Ashlyn, die Sommerkönigin der Elfen, ist unsterblich - und die Ewigkeit wird sie nicht mit Seth, sondern mit dem schönen Elfenkönig Keenan verbringen. Es sei denn, es gelingt Seth, ebenfalls Unsterblichkeit zu erlangen ... Wild entschlossen sucht er sich Verbündete unter den unheimlichen, zum Teil bösartigen Elfen. Als er erfährt, dass nur die Königin des Lichts ihm seinen Wunsch erfüllen kann, macht er sich auf den Weg an ihren Hof. Doch weiß er noch nicht, welches Opfer von ihm erwartet wird

Gestaltung 

Das Cover und den Titel im Deutschen finde ich geradezu perfekt, denn sie symbolisieren den Vanitas Gedanken, der in der Barock-Epoche vorherrschte. Eine Blume steht eben für Vergänglichkeit und genau dafür fürchtet Seth sich! Und schön aussehen tut es gleichzeitig auch noch.

Eigene Meinung

Zu meine großen Überraschung fand ich das Buch gar nicht mal so schlecht. Das hat mich wirklich erstaunt, denn die Vorgänger fand ich wirklich schlecht. Doch übermäßig begeistert hat es mich auch nicht. 
Im Grunde geht es das ganze Buch um die Frage wann Ashlyn Keenans Werben nachgibt und ob sie zusammen kommen, weil sie ja die Herrscher des Sommerhofs und daher füreinander bestimmt sind. Doch leider steht Seth dem im Weg und so entstehen viele Szenen in denen die Beiden sich bedrohen. 
Dann kommt Seth auf die grandiose Idee selber ein Elf zu werden und wie das in Büchern immer so endet, wird sein Wunsch erfüllt.

Mein größtes Problem waren eigentlich die Charaktere, denn die Geschichte an sich ist recht interessant. Doch die Personen handeln manchmal komplett unverständlich und gegensätzlich zu ihrer sonstigen Persönlichkeit. Das ist sehr verwirrend und vor allem unverständlich! Vor allem wird überall ein Problem geschaffen wo noch keins war - so kam es mir stellenweise vor.

Doch trotz der ganzen negativen Punkte war das Buch alles andere als schlecht. Es ist mir während des Lesens nicht als negativ aufgefallen, doch im Nachhinein hat der 3. Band keinen großen Schritt gemacht hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Geschichte. 
Der Schreibstil ist sehr angenehm und gut und schnell zu lesen. Außerdem interessiert mich brennend wie es mit den Figuren weitergeht, trotz ihrer unverständlichen Handlungsweise, aber das kann man, denke ich, in Kauf nehmen.

Ein relativ gutes Buch, welches wie seine Vorgänger mal wieder kein Happy End hatte, aber doch ein vergnüglicher Zeitvertreib war.

2.5/5 Punkten 

Kommentare:

  1. Das englische Cover ist richtig schön! ;)
    Den ersten Band habe ich auch gelesen und fand ihn eigentlich recht gut. :) diese Reihe werde ich aber eh nicht weiterverfolgen, schöne Rezi :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ;)
      Ja ist es wirklich ^^
      Wieso denn nicht? :O :)

      Löschen
  2. Hey : )

    vielen Dank für deine Rezi ^^ ich sehe das wie Rubin, das englische Cover ist schön, das Deutsche in meinen Augen zu schlicht :(

    Ich musste ja lachen ^^ als ich las das du einiges unlogisch fandest bzw. das Probleme geschaffen wurden wo keine sind ^^ aber ist nicht das immer so in Büchern damit was passiert? :>

    Vielen Dank.

    LG
    Romi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja jeder hat ja n anderen Geschmack ;) Eigentlich sind ja beide schön ^^

      Ja also es kam mir so vor. Es war manches einfach unnötig :D
      Das Problem haben sie schon seit Buch 1 und verkomplizieren es immer mehr obwohl es nur darum geht, für wen sich sich entscheidet :DDDD

      LG Hannah

      Löschen