Samstag, 2. Februar 2013

Buchrezension - Getrieben durch ewige Nacht (Veronica Rossi)


 Titel: 
Getrieben durch ewige Nacht

Originaltitel: 
Through the Ever Night 

Autor: 
Veronica Rossi

Seiten: 432

Verlag: Oetinger Verlag

Preis: 17,95€ (Hardcover)


Kurzbeschreibung


Arias Kampf gegen Stürme, die Leben und Liebe bedrohen. Endlich haben Aria und Perry seinen Stamm erreicht. Doch seine Leute trauen Aria nicht. Um den Anfeindungen zu entfliehen, macht sie sich gemeinsam mit Roar auf die Suche nach der Blauen Stille, dem Ort, an dem alle Ätherstürme ruhen und der auch Perrys Stamm retten kann. Während ihrer Abwesenheit taucht Kirra, die Anführerin eines befreundeten Stammes auf. Wird Perry ihren Annäherungsversuchen widerstehen? Der zweite Band der packenden Trilogie: über eine Liebe, die Missgunst und Todesgefahren ausgesetzt ist und trotzdem niemals aufgibt.


Meine Meinung


Band 2 fängt einige Monate nach den Geschehnissen von Gebannt an. Aria und Perry haben sich seit Monaten nicht gesehen und freuen sich nun auf die Wiedervereinigung. Doch die Leute in Perry's Dorf nehmen sie nicht so leicht auf, da sie eine Dweller ist und damit nicht zu ihnen gehört. Als Aria schließlich gezwungenermaßen flieht um wichtige Angelegenheiten zu regeln und die Position von Still Blue ausfindig zu machen, hofft sie, dass Perry ihr vergeben möge. Doch er tut sich schwer mit Arias plötzlichem Verschwinden und bleibt verletzt zurück.

Das Buch startet gleich voller Action und Spannung. Was hat Aria während der Monate gemacht? Und wie ist es Perry ergangen? Werden sie wieder zusammenfinden? All diese Fragen werden beantwortet. 

Die Kapitelsichten wechselten sich, wie schon in Band 1, ab. Mal Perry, mal Aria. Mir persönlich haben beide Persepktiven unglaublich gut gefallen. Normalerweise ist das nicht der Fall und doch ist es hier eingetretet. Obwohl ich Aria als Charakter mehr mag als Perry, waren seine Kapitel doch so spannend, dass ich einfach nicht aufhören konnte zu lesen. Besonders gegen Ende lassen einen die Kapitel atemlos zurück. 

Das Beste an Getrieben war einfach die Freundschaft zwischen Aria und Roar. Roar an sich ist ja schon mein absoluter Liebling aus diesem Buch, aber er und Aria sind unschlagbar. Einfach auch mal eine Freundschaft zwischen zwei verschiedengeschlechtlichen Charakteren zu sehen ist äußerst ungewöhnlich, da es in letzter Zeit nur noch um die unsterbliche Liebe geht. Die Beiden kümmern sich umeinander, passen aufeinander auf und ergänzen sich einfach super. 

Perrys Eifersucht in dieser Hinsicht war natürlich auch ein willkommener Nebeneffekt. :D

Man lernt auch die sagenumwobene Liv kennen. Perry's Schwester. Bislang hatte man nur von ihr gehört, doch sie tritt nun tatsächlich in Erscheinung. Zu Anfang war sie mir sehr unsympathisch, da man aus Aria's Perspektive deren Gefühle ihr gegenüber kennenlernt. Doch mit der Zeit scheint ihre wahre Persönlichkeit durch. Sie ist ein interessanter Charakter, der die Ordnung der Dinge ein weiteres Mal durcheinander bringt.

Die Spannung zieht sich über das ganze Buch hinweg (ein Schock folgt auf den anderen), doch ich muss sagen, dass es bei Weitem zu kurz war. Es fehlte mir irgendwie noch so ein bisschen mehr. Außerdem war mir das Ende ein wenig zu abrupt. Doch alles in Allem war es eine wirklich lohnenswerte Fortsetzung mit interessanten Charakteren, spannenden Wendungen und großer Suchtgefahr.



4/5 Punkten 

Kommentare:

  1. Aaah, mein Herz blutete. VIER PUNKTE :'''(
    aber gut, ich verstehe deinen Punkt.
    Ich fand die Freundschaft von Aria und Roar...interessant. Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Aber ich mag Roar und ich mag die beiden, und vorallem, dass sie KEIN PAAR sind!!!

    Haha, es ist so lustig eine Rezension zu dem deutschen Buch zu schreiben und nur die englischen Begriffe weiß^^
    Also die deutsche Entsprechung von Dweller weiß ich auch nicht, aber Perry hat kein Dorf, sondern einen...keine ahnung, Stamm...? :DDD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es blutet? ES BLUTET??? -egal ich werde die punktzahl nicht verändern :D
      arioar *__* das doch n cooler pärchenname :D

      das stresst voll, weil man denkt nur so :ok, du kennst die begriffe nicht und das versteht pdoch keiner wenn du son müll schreibst :D

      Löschen
  2. Schöne Rezi! Ich habe grade mit dem Buch angefangen, und bin auch überrascht wie wenig Text auf einer Seite steht, in anderen englischen Büchern hätte das Buch wahrscheinlich höchstens 200-250 Seiten, dass ist irgendwie mehr ein Bändchen als ein wirklicher zweiter Band^^
    Die übersetzung für Dweller wäre ja "Bewohner", aber es klingt eben einfach wunderbar bescheuert :D Ich bin wirklich gespannt, welches Wort die Übersetzerin genommen hat :)
    Ach ja: Ich verfolge dich mal ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry dass ich so lange nicht auf den kommentar geantwrtet habe, ich bin sehr gestresst gewesen :/

      also es geht eigentlich mit dem text finde ich, ist eigentlch bei den meisten englischen büchern so :)
      übersetzter habens schon nicht leicht :D

      Löschen