Sonntag, 20. Oktober 2013

Buchrezension - Grischa Eisige Wellen (Leigh Bardugo)


Titel:
Grischa - Eisige Wellen

Originaltitel: 
Siege and Storm

Autor: 
Leigh Bardugo

Seiten: 384

Verlag: Carlsen

Preis: 18,90€ (Gebunden)






                                                                 Kurzbeschreibung                                                                    


Nur weg aus Rawka – das ist Alinas und Maljens einziger Gedanke nach dem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen. Doch selbst an ihrem Zufluchtsort jenseits der Wahren See erreichen sie die Gerüchte: Der Dunkle habe das Gefecht auf der Schattenflur überlebt und strebe nach dem Zarenthron. Und er wird nicht ruhen, bis er Alina gefunden hat. Denn um seine Macht ins Unermessliche zu vergrößern, braucht er ihre Hilfe – ob freiwillig oder nicht.


                                                                      Gestaltung                                                                               


Ich finde die Cover unglaublich schön! Gerade weil sie so schlicht sind und sich auf diese eine Farbe konzentrieren. 
Noch schöner wird es allerdings, wenn man den Umschlag abnimmt. Da konnte ich mich persönlich nicht mehr retten vor Liebe für diese tolle Aufmachung!


                                                                     Meine Meinung                                                                     


Nach der spektakulären Flucht in Band 1 sind Maljen und Alina weiter auf der Flucht, doch natürlich kann nicht alles gut gehen, so wie man sich das wünscht! 
Schon kurz nach Ankunft in einem fremden Dorf werden Alina und Maljen gleich wieder von dem Dunklen aufgegriffen und anderswohin verschleppt. Und kaum gelingt ihnen die Flucht sind sie durch andere Umstände wieder dazu gezwungen zum Zarenhof zurückzukehren.

Ehrlich gesagt war mir die Liebesgeschichte in diesem Band ein wenig ermüdend, da ich Maljens plötzlichen Wandel einfach nicht verstehen konnte. In Band 1 ist Alina ihm noch egal, bzw. nur eine Freundin, doch sobald sie hübsch wird, ist er sich darüber klar geworden, dass er sie liebt. Wer's glaubt. Deshalb war er mir so unglaublich unsympathisch.
Alina dagegen findet mehr und mehr ihre Stärke. Man erinnere sich bitte an den Hirschreif aus Band 1, den sie partout nicht anlegen wollte. Mittlerweile hat sich sie an ihn gewöhnt und die zusätzliche Macht so zu schätzen gelernt, dass sie sie weiterhin einsetzt. Dass Maljen dies nicht gut findet, sie es aber trotzdem tut, zeigt den starken Charakter, den sich Alina in der Zwischenzeit zu Eigen gemacht hat! 
Voraussehbar sind da auch die Beziehungsprobleme, die das Buch doch noch ganz amüsant gemacht haben. 

Doch am allerbesten gefiel mir in dieser Fortsetzung der neu eingeführte Charakter Sturmhond. Ein Pirat, der nicht nur käuflich sondern auch gerissen ist und ganz nebenbei noch die besten Witze reißt.

Während sie Alina und Maljen wieder am königlichen Hof befinden, muss sich Alina mit ihren Verpflichtungen hinsichtlich der Grischa beschäftigen, da sie als mächtigste Girscha einen Vertrag mit dem Zaren geschlossen hat. Sie führt die Grischa nun gegen den dunklen an und das ist keine leichte Aufgabe. Man begleitet Alina durch ihren Alltag und ihre schweren Aufgaben, die jede Sekunde vom Dunklen sabotiert werden könnten.

Der Dunkle selber tritt in diesem Buch nur am Anfang und ganz am Ende in Augenschein, da er sich die meiste Zeit damit beschäftigt ist, weitere Macht zu sammeln um den Zaren endlich zu stürzen. Dadurch wird die Geschichte auch noch auf eine politische Ebene gehoben, da Alina den Dunklen unbedingt besiegen will und sich daher von ihrer besten Seite zeigen muss.

Im Großen und Ganzen wird das Buch einfach durch Alina und Sturmhond getragen, die ein fantastisches Duo sind. Ihre Konversationen sind unglaublich komisch und verleihen dem Buch einen warmen Touch. Und natürlich durch die mythologischen Hintergründe der Kräftenährer, die doch einige unerwartete Wendungen gebracht haben.
Dennoch empfinde ich es als ein Manko, dass man so wenig über die Herkunft der Grischa und ihrer Fähigkeiten erfährt, aber gut, das kann natürlich noch kommen!


                                                                             Fazit                                                                                 

Eine gute Fortsetzung, die sich vor seinem Vorgänger nicht zu schämen braucht. Die russische Welt der Grischa verzaubert einen auch hier wieder aufs Neue und lässt gespannt auf den Abschluss der Trilogie warten!

                                                                        Bewertung                                                                            

4/5 Punkten 

________________________

Ich danke Buchbotschafter vielmals für dieses Exemplar von Eisige Wellen! =)

Kommentare:

  1. Das ist sooo hübsch *__* Aber ich hab mir überlegt, ob ich mir die vielleicht auf englisch hole, weil da ist der zeite teil billiger und der dritte kommt eher raus...und die cover sind auch echt schön...

    AntwortenLöschen
  2. Ich versteh gar nicht, was alle immer gegen Maljen haben xD Ich finde Alina echt anstrengend, mit ihr würde ich in der Situation absolut nicht klarkommen, da kann ich Maljen schon eher verstehen.
    lG,
    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte was gegen ihn als er dann meinte (in Buch 1 noch) als sie dann hübsch geworden war, dass er sie ja immer geliebt hat und irgendwie fand ich das recht unglaubhaft!
      aber verständlich, dass du es schade findest. Immer wenn jemand menen Lieblingscharakter nicht mag, bin ich immer voll traurig xD aber da kann man nun mal nichts gegen machen

      LG
      Hannah

      Löschen