Sonntag, 2. Februar 2014

Kurzrezensionen - Days of Blood and Starlight // Before I fall // On Dublin Street // Into the Deep

Days of Blood and Starlight auf Amazon!


Also das war auf jeden Fall um einiges besser als "Daughter of Smoke and Bone", auch wenn ich mich rückblickend frrage waum ich es damals nicht mochte. Vielleicht sollte ich es noch einmal lesen!

Dennoch war "Blood of Days and Starlight" grandios und schon der Titel ist so faszinierend auch wenn ich sagen muss, dass mehr Blut als Sternenlicht vorhanden war.
Das liegt an diesem gewaltigen Krieg, der die parallelen Lande erschüttert in denen die Engel wohnen und das Ganze ist so verworren und gleichzeitig so interessant, dass ich gar keine Ahnung habe, wie das weitergehen soll.

Ich liebe Zuzana und Mik; diese Beiden ... niedlich wäre untertrieben!
Für Karou gab es in diesem Buch nicht viel von ihrer Liebesgeschichte mit Akiva und das hat überraschend gut funktioniert, denn die Geschichte war so spannend, dass sie einen auch ohne die fehlende Romanze unseres Hauptcharakters noch bis in die Nacht wachgehalten hat!

Der Schreibstil im Original ist wunderschön, aber nicht unbedingt einfach. Ich bin zwar eigentlich sehr gut in Englisch, aber es gab doch manche Stellen an denen ich auch ein paar Schwierigkeiten hatte zu verstehen was grade abging. Das war zwar nicht allzu schwerwiegend, aber ich würde die Sprache eher ins Fortgeschrittenen-Level einordnen.

Ein tolles Buch, das mich positiv überrascht hat und die Spannung auf "Dreams of Gods and Monsters" doch um einiges erhöht hat!


4/5 Punkten

_____________________________________

Before I Fall auf Amazon!

Ich mochte "before I Fall" doch unerwarteterweise relativ gerne. Sam's Weiterentwicklung durch die Geschichte hindurch war schon irgendwie gewaltig, denn sie hat sich von einer totalen Bitch zu einem doch recht netten Menschen entwickelt, der sie früher einmal gewesen ist. 
Dennoch gefiel mir das Ende nicht, denn es fühlte sich zwar gerechtfertigt an, aber gleichzeitig mag ich vollkommene Happy Endings doch lieber!

3.75/5 
______________________________________

Dublin Street auf Amazon!

Wie ich mir gedacht hatte, gefiel mir "Dublin Street" besser als "London Road", da ich Joss als Charakter um einiges mehr mochte als Jo. Dennoch bin ich gespannt, wie meine Meinung jetzt aussehen würde nachdem ich auch Band 1 und nicht nur Band 2 der Reihe gelesen habe.

Ich mochte es sehr, dass beide Hauptcharaktere Probleme hatten und Braden quasi nicht nur den Ritter in glänzender Rüstung darstellte. Joss hatte zwar die härtere Last zu tragen, aber gerade deshalb wusste Braden mit ihr umzugehen und wollte, dass sie sich öffnet und wieder lernt zu vertrauen.
Zudem wusste Joss selber was mit ihr nicht stimmte und ist aus Eigeninitiative zum Therapeuten gegangen, der zwar nicht unbedingt extrem viel geholfen hat, aber zumindest anfangs geholfen hat indem sie mit Joss über ihre Vergangenheit geredet und Joss mit den richtigen Fragen gequält hat! 

Ein wirklich gutes Buch, das definitiv ein Reread wert ist!


4/5 
_____________________________________

Into the Deep auf Amazon!

War jetzt nicht ganz so gandios, aber man konnte es lesen. Mein Hauptproblem war die Sprache, denn man merkte an manchen Stellen wirklich so ein paar Stolperer. Ich kann auf keinen Fall besser übersetzen als Leute, die das von Beruf aus machen, aber ich denke bei Samantha Young lohnt es sich mehr das Original zu lesen, da es irgendwie natürlicher wirkt.

Ansonsten mochte ich die Charaktere gerne und besonders die Beziehung von Beck und Claudia, aber manchmal wurde das Gnaze zu sehr ins Dramatische gezogen


Bei diesen Büchern finde ich es immer schwer einen glaubhaften Konflikt entstehen zu lassen und dieser hier war leider weniger glaubhaft, denn man kannte Jake nicht genug um das nachvoll ziehen zu können.
S. Youngs Dublin Reihe ist auf jeden Fall besser!


3/5 

Kommentare:

  1. Hach das freut mich total, dass dir "Days of Blood and Starlights" dann doch noch besser als "Daughter of Smoke and Bone" gefallen hat. Vielleicht warst du da einfach nicht so in Stimmung, oder mit dem Hype dann doch zu hohe Erwartungen gehabt? Ich freu mich schon, wie ein Schnitzel, auf Band 3! Besonders bei der Ausgangssituation.

    Leider hatte ich ja meine Schwierigkeiten gehabt mit Band 2. Wobei Schwierigkeiten dann auch schon fast hart formuliert ist. Mir fiel es einfach schwer in die Geschichte wieder reinzufinden. Vor Band 3 starte ich dann wahrscheinlich noch einen Re-read von "Days of Blood and Starlight" auf Deutsch. Hoffe, dann fällts mir leichter^^

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrlich gesagt hatte es nicht unbedingt mit dem Hype zu tun, denn eigentlich fand ich die Geschichte gut, doch ich denke es lag eher am Schreibstil. Auch jetzt waren ja ein paar Sachen dabei die ich nicht so gut verstanden habe und jetzt ist mein Englisch um einiges besser als noch vorletzten November, also lag es vielleicht auch an Sprachschwierigkeiten, denn wenn man sich so anstrengen muss es zu lesen, ist die Geschichte oft auch nicht mehr so zu genießen
      Trotzdem war 2 auch vom Inhalt besser! =D

      Ja, die Ausgangssituation ...! Die war unglaublich, hättest du in Band 1 gedacht, dass es da hingeht?

      Vielleicht warst du einfach nicht so in der Stimmung dafür? Hast du lange gebraucht um reinzukommen?
      Es fängt ja auch nicht wirklich nach dem ende von Band 1 wieder an - das war schon ein wenig verwirrend, aber wenn du es nochmal liest, weißt du ja schon was auf dich zukommt.
      Hoffentlich gefällt es dir dann besser ^^

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Stimmt ja, Band 1 hattest du auch schon auf Englisch gelesen. Ich fands damals auch ziemlich hart, vor allem hatte ich es kurz nach Erscheinen im Original gelesen. Da war ich dann aber auch konsequent und hab echt nachgeschaut, wenn ich etwas nicht wusste. Fies war es dann bei den Einheiten für die Wünsche, da gibts ja einfach keine Übersetzung^^ Das muss man auch erst mal rausfinden! Aber ich war einfach so im Zauber dieser Welt gefangen und hatte auch einen mordsmäßigen Respekt, wie man so wundervoll schreiben kann. Über so eine kleinere Schwächen, wie die doch zu flott voranschreitende Liebesgeschichte hab ich dann gerne mal hinweggesehen.

    Ich glaube am zweiten Band fand ich es vor allem hart, wie düster und trostlos alles war. Für ein Jugendbuch nimmt das echt enorme Ausmaßen an, hatte ich in der Form zuvor auch noch nicht gelesen. Weil allerdings ein Jahr zwischen den Büchern lag, war es echt schwierig sich in alles hineinzufinden. Mit der Sprache hatte es sicher ein Stück weit auch zu tun, vielleicht ist es auf Deutsch dann auch noch mal per se "angenehmer" zu lesen. Im ersten Band war alles so zauberhaft und wundervoll beschrieben. Im zweiten Band dann alles so düster, wundervoll beschrieben, aber trotzdem nicht einfach zu verdauen. Ich glaube, mit einem Re-read kurz vor Band 3 bin ich da am besten bedient. Aber es waren ja noch immer 4 gute und voll verdiene Sterne. Nur nicht ganz der Wow-Effekt für mich aus Band 1.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, nachgucken ist wirklich hilfreich, aber da spielt auch ein gewisser Faulheitsfaktor dann immer mit =D
      Es gab verschiedene Einheiten? Achje, weiß ich gar nicht mehr, aber es ist so beeindruckend wie viele Wörter die englische Sprache hat - für jedes gibt es mindestens 4 Synonyme und amerikanische/englische Autoren können einfach so viel experimentieren und daraus auch ihren wirklich eigenen Stil erschaffen. Deutsche Autoren natürlich auch, aber die haben ja ein weitaus kleineres Auswahlspektrum, sodass es nie vorkommt, dass ich bei Lesen denke "Schöne Sprache", weil es immer im bekannten Rahmen schwebt.

      Ja die Liebesgeschichte war echt ein wenig ... flott wie du es nennst, aber dadurch hat man ja wiederum herausgefunden, was sie war und wie ihre Vergangenheit war und von daher war das wieder okay. Aber es war so cool, dass er in Band 2 gedacht hat, dass sie ihn hasst und von daher null Liebesgeschichte war - sie schreibt wirklich unerwartete DInge!

      Dann mochtest du bestimmt Prag als Handlungsort lieber, denn an den Charakteren hat sich ja nicht so viel unbedingt geändert, nur eben die Umstände und der Handlungsort Kann das sein? Der Wow-Effekt stellt sich leider auch immer seltener ein, je mehr man liest
      Wenn Band 2 schon düster war, wird 3 bestimmt totenschwarz xD

      Löschen
    2. Ich glaube auch, dass viel mit dem Handlungsort zu tun hatte. Prag war einfach so zauberhaft und in Band 2 dann die totale Finsternis. Von der Stimmung her hast du völlig recht, wer weiß, was da nun auf uns zukommt ;P Ich freu mich schon so, allzu lange ist es ja nicht mehr hin bis zum Apirl. Yay!

      Löschen