Montag, 17. September 2012

Buchrezension - Das Feenorakel (Jeanine Krock)

Titel: Das Feenorakel 
Originaltitel: Das Feenorakel
Autor: Jeanine Krock
Seiten: 382
Verlag: Egmont Lyx
Preis: 8,99€ (Taschenbuch)


Kurzbeschreibung



Der Dunkelelf Julen gehört dem Reich der Finsternis an. Er soll über die hübsche Lichtelfe Alva wachen, die nichts über ihre Herkunft weiß. Obwohl Alva noch sehr jung ist, entwickeln sich schon bald zarte Gefühle zwischen ihr und Julen. Dank ihrer ungewöhnlichen Stimme feiert Alva als Sängerin einer Band große Erfolge. Doch sie wird von einer dunklen Gefahr bedroht, und Julen ist der Einzige, der sie retten kann.


Gestaltung



Das Cover schließt wunderbar an die Vorgänger an und gefällt mir sogar noch besser als das vorangegangene, obwohl ich schon dachte, dass das nicht mehr getoppt werden konnte. Wunderschön anzusehen!



Meine Meinung



Ehrlich gesagt hatte ich Probleme beim Einstieg, doch nach dem ersten Kapitel war ich total gefesselt. Das Buch hat exakt  dieselbe schöne Atmosphäre, die die Vorgänger der Licht-und Schattenreihe schon hatten. Und das obwohl es einen völlig anderen Handlungsort und, abgesehen von Julen, völlig neue Charaktere hatte.

So auch die Hauptprotagonistin. Anders als Nuriya oder Estelle hatte sie nicht so einen starken Charakter, da sie sehr unsicher ist, weil sie einfach nicht weiß was mit ihr nicht stimmt. Doch nach und nach wird sie selbstsicherer und der Prozess ihrer Charakterentwicklung ist bemerkenswert!

Der Handlungsverlauf folgt dem altbekannten Schema, was jedoch nichts Schlechtes ist. Julen wird auf Alva angesetzt um sie zu beschützen. Wovor weiß er leider nicht und das war etwas verwirrend, denn das wird auch am Ende irgendwie nicht richtig klar, was jetzt die Gefahr war, denn es wird zwar von der Gefahr an sich gesprochen, aber es ist irgendwie nichts in der Richtung passiert. 
Natürlich verlieben sich Julen und Alva und die Liebesgeschichte ist so niedlich wie immer! Sie harmonieren wirklich gut zusammen und es freut mich, dass Julen nun auch seine Seelengefährtin gefunden hat, nachdem er in Die Sternseherin eher weniger Glück hatte. 

Wir sehen auch die altbekannten Charaktere aus Der Venuspakt wieder und einer dieser Charaktere spielt auch eine größere Rolle, die gar nicht zu erwarten gewesen wäre.
Es wird viel Bezug zur Musik genommen und sie spielt eine große Rolle, da Alva eine großartige Stimme hat und Sängerin einer Band wird. Die Freude an ihrer Musik lässt sich durch die wunderbaren Worte der Autorin gut erahnen und gut nachvollziehen.

Ein schönes Buch, was den Abschluss der Licht- und Schattenreihe darstellt. Es war wirklich gut, aber meiner Meinung nach kann einfach nichts Der Venuspakt oder Die Sternseherin toppen, denn diese Beiden waren einfach nur wunderbar!

3.5/5 Punkten 

Kommentare:

  1. Liebe Hannah,

    zufällig habe ich diese Rezension entdeckt und möchte mich für die netten Worte bedanken, die Du (darf ich 'Du' sagen?) für meinen Roman gefunden hast.

    Herzliche Grüße & vielen Dank
    Jeanine Krock

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann es gar nicht fassen, dass Sie auf meinem Blog gewesen sind! Ich liebe ihre Bücher wirklich sehr und ich freue mich, dass Ihnen meine Rezension gefallen hat. :)

      Liebe Grüße Hannah (:

      Löschen