Mittwoch, 20. März 2013

Buchrezension - Das Schicksal ist ein mieser Verräter (John Green)


 Titel: 
Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Originaltitel: 
The Fault in our Stars

Autor: 
John Green 

Seiten: 288

Verlag: Hanser

Preis: 16,90€ (Hardcover)


Kurzbeschreibung

„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch.

Meine Meinung

Ich weiß gar nicht was ich schreiben soll. Dieses Buch ist so voller bewegender Momente, die man gar nicht in Worte fassen kann. 
Einen Großteil des Buches machen tiefgründige Gespräche über das Leben und seinen Sinn aus. Diese ganzen Emotionen sind wirklich schwer zu verdauen und haben mich relativ lange an diesem Buch lesen lassen. 

Anfangs muss ich zugeben, hatte mich das Buch nicht unbedingt so begeistert hatte, doch mit der Zeit geriet auch ich in seinen Bann. Ich glaube man kann sich dem gar nicht entziehen. Die ganze Thematik geht einem so nahe, denn es geht weniger um den Krebs als um das Sterben, was wir alle einmal vor uns haben werden. 

Die Charaktere sind bemerkenswert stark, wenn man bedenkt was für ein Schicksal sie haben. Und wie das Schicksal verlief ist einfach unglaublich. Trotz des ganzen positiven Verhaltens der Beiden - es war einfach klar, dass es kein gutes Ende geben konnte und ich habe schon anfangs geahnt in welche Richtung es gehen wird. Dies hatte sich dann auch bewahrheitet und trotzdem war es nicht minder schockierend!
 Es ist ein wirklich brutal ehrliches Buch, was einem das eine oder andere über das Leben beibringt und ich bewundere John Green mittlerweile sehr für dieses Werk. 

Es ist wirklich ein wundervolles Buch, bei dem ich lachen musste und was mich gleichzeitig  zu Tränen gerührt hat. Wirklich SEHR empfehlenswert!

3.5/5 Punkten 

Kommentare:

  1. Antworten
    1. nur viiier?? :'(

      haha, nein, ist schon in Ordnung :D

      Löschen
    2. ja auch wenns gut war, es war contemporary :/
      ich mag halt richtig gerne Fantasy *_*

      Löschen
    3. Aber ich weiß ja, dass du das Buch trotzdem mochtest, deshalbg geht das schon in Ordnung :DDDD

      Löschen