Sonntag, 11. November 2012

Buchrezension - Dark Angels Summer - Das Versprechen (Kristi & Tabitha Lee Spencer


Titel: Dark Angels Summer - Das Versprechen 
Originaltitel: Dark Angels Summer - Das Versprechen
Autor: Kristy & Tabitha Lee Spencer
Seiten: 475
Verlag: Arena Verlag 
Preis: 18,99€ (Gebunden)

Kurzbeschreibung

Es ist der Sommer, in dem Dawna und Indie beide 17 Jahre alt sind - vertraute, verrückte, beunruhigende 33 Tage lang. Gemeinsam mit ihrer Mutter kehren sie zur Oase ihrer Kindheit zurück: Whistling Wing, voll mit Erinnerungen an die geliebte Granny. Aber diese ist seit einem Jahr tot und Whistling Wing hat sich verändert. Nicht jeder hier spielt mit offenen Karten, Freund und Feind lassen sich immer schwerer voneinander unterscheiden und ein Schwarm unheimlicher Vögel sorgt für Unruhe und Angst unter den Einwohnern. Fast ist es zu spät, als Indie und Dawna beginnen, zu verstehen, was geschieht. Und erkennen, welches unglaubliche Opfer sie bringen müssen, um das aufzuhalten, was sich über ihnen zusammenbraut.
Wie weit würdest du gehen, um den Menschen zu retten, der dir am wichtigsten ist? 

Meine Meinung 

Ein Jahr nach dem Tod ihrer Großmutter kehren Dawna und Indie zusammen mit ihrer Mutter auf den Hof ihrer verstorbenen Verwandten zurück. Dort haben sie viele Sommer verbracht, doch jetzt ist auf einmal alles anders. Dunkle Vögel umkreisen das Gut und mysteriöse Dinge geschehen.

Was mir hier besonders gefallen hat, waren die beiden Hauptcharaktere Dawna und Indie. Sie sind äußerst tiefgründig und gut ausgearbeitet. Scheinen sie zu Anfang noch äußerst stereotypisch zu sein, ändert sich das jedoch im Laufe des Buches. Dawna ist kein Engel und Indies harte Schale verbirgt eine warme Seele. Durch ihre Unterschiedlichkeit wird die Geschichte reizvoller, denn jedes Kapitel wird abwechselnd aus der Sicht einer der Schwestern erzählt. Die meiste Zeit sind die Handlungsweisen gut verständlich und sinnvoll. Ganz anders sah es da bei den anderen Hauptcharakteren aus, denn genau wie den beiden Schwertern, waren sie mir ein Rätsel. Ihre Taten sind so verworren und widersprüchlich, dass man einfach weiterlesen muss, um zu wissen was zur Hölle die Personen vorhaben!
Mein Problem war eher, dass es keine wirklichen Hintergründe zu Dawnas und Indies Abstammung gab oder die Ähnlichkeit zu ihren Vorfahrinnen erklärt wurde. Es wurde angerissen, aber nicht weitergeführt. Dasselbe Spiel mit Indies Liebesgeschichte. Da es eine Buchreihe ist, wird man diese Informationen sicherlich noch erhalten, doch es war beim Lesen etwas frustrierend, da ich die ganze Zeit darauf gewartet habe. 
Die Engel wurden hier sehr authentisch dargestellt. Es werden Glaubenskonflikte, die sich in anderen Büchern auftun, meiner Meinung nach, vermieden, da es mehr um die Engel und ihre Bedeutungen (z.B. Luzifer personifiziert das Böse, Azrael -> Todesengel) geht. 
Ein gutes Buch mit tiefgründigen Hauptcharakteren, einer recht spannenden Story, aber einem doch sehr offenen Ende.

3/5 Punkten 

Kommentare:

  1. Ach, das ganze ist ein Engelbuch?
    (Das klingt vielleicht ironisch, aber das wusste ich wriklich nicht. Obwohl man das vom Titel ja eigentlich ableiten kann)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Hannah

    Schöne Rezi, ich habe dich übrigens getaggt: http://buchrezensionen-sophie.blogspot.de/2012/11/fill-in-tag-ich-wurde-getaggt.html

    Würde mich freuen, wenn du mitmachst :)
    LG Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich gerne :)
      Danke fürs Taggen (:

      LG Hannah

      Löschen
  3. Schöne Rezi!
    Mal sehen ob ich mir das Buch zulege,da ich nicht gerne von zwei Sichten lese.

    LG May

    AntwortenLöschen