Samstag, 7. Dezember 2013

Onyx - Jennifer L. Armentrout


Deutscher Titel:
?

Originaltitel: 
Onyx



                        Kurzbeschreibung                                        

Being connected to Daemon Black sucks...
Thanks to his alien mojo, Daemon's determined to prove what he feels for me is more than a product of our bizarro connection. So I've sworn him off, even though he's running more hot than cold these days. But we've got bigger problems.
Something worse than the Arum has come to town...
The Department of Defense are here. If they ever find out what Daemon can do and that we're linked, I'm a goner. So is he. And there's this new boy in school who's got a secret of his own. He knows what's happened to me and he can help, but to do so, I have to lie to Daemon and stay away from him. Like that's possible. Against all common sense, I'm falling for Daemon. Hard.
But then everything changes...
I've seen someone who shouldn't be alive. And I have to tell Daemon, even though I know he's never going to stop searching until he gets the truth. What happened to his brother? Who betrayed him? And what does the DOD want from them--from me?
No one is who they seem. And not everyone will survive the lies...


                                                                  Meine Meinung                                                                           


Wo ich "Obsidian" noch ein wenig langsam fand; in "Onyx" war davon nichts mehr zu sehen! Es war alles sehr intensiv, sowohl im negativen als auch im positiven Sinne. 

Katy's und Daemons Beziehung, sehr deutlich angedeutet am Ende von Obsidian (bzw. dass Daemon sich nun endlich zu Katy bekannt hat, aber Katy denkt, dass es nicht wahre Liebe, sondern irgendein Verbindung zwischen ihnen, ist und Daemon sie eigentlich gar nicht will) verlauft so unvorhersehbar.
Wenn man das objektiv betrachtet hat das ganze Grundkonzept so viele Stereotypen; wie hier in "Onyx", dass ein weiterer 'Love Interest' hinzukommt und Daemon da natürlich gar nicht drüber erfreut ist. Auf den ersten Blick wirkt alles typisch, aber die Dinge die Jennifer L. Armentrout aus ihren Stereotypen macht, sind sehr unvorhersehbar gewesen (bis auf eine gewisse Sache, die ich aber schon in Obsidian vermutet hatte). Sie leistet mit ihren Charakteren einfach so gute Arbeit und ich kann nicht anders als mich in diese Buchreihe mit jeder Seite mehr zu verlieben!

Daemon strengt sich wirklich an Katy zu überzeugen, dass er mit ihr zusammen sein will und das hat mich derartig fasziniert und verzaubert, dass ich nun der Meinung bin, dass Daemons weiche Seite noch anziehender ist, als der 'Bad Boy'. Und trotz seiner weichen Seite verliert er seinen Humor nicht, sondern blüht geradezu noch weiter auf. 

Der Mix aus süßer Liebesgeschichte und düsterer Bedrohung schafft es einfach immer wieder mich in seinen Bann zu ziehen. Besonders wie hier die Aspekte, wie der Fall von Bethany und Dawson wieder aufkommen und mit der Jetztzeit in Katy's Leben zu tun haben, ist bewundernswert und Jennifer geht noch weiter zurück indem sie sogar kleine Anzeichen in ihrer dazugehörigegen Novelle wieder verwertet. Man denkt man weiß, wie alles zusammen geknüpft ist, aber BOOM kommt die nächste Enthüllung; es sind teilweise nur kleine Enthüllungen, die gar nicht mal was mit den Antagonisten zu tun haben, aber ich war selten nicht überrascht von etwas, dass ich so nie vermutet hätte. 

Am interessantesten, was neben der Love Story natürlich, was mit Katy passiert ist, sodass sie am Ende von "Obsidian" den Armur einfach so ausschalten konnte. Es ist wirklich faszinierend und es macht so viel Sinn, wie die ganzen kleinen Dinge sich zu einem Netz zusammenfügen.
Auch sehen wir hier zum ersten mal die DoD und ich kann mich nur negativ über diese Menschen äußern, da zu zutiefst nervig und unnötig sind. Sie könnten die Luxens ja ihrem Schicksal überlassen, aber nein, kontrollwütig, wie Menschen anscheinend sind, müssen sie ihr Leben in der Art terrorisieren, dass sie nicht mal mehr einen Funken Privatsphäre haben. Unsympathisch diese Leute!

Dee war in diesem Buch nicht sehr präsent, da ihre Beziehung mit Adam sich weiterentwickelt. Ich mag Adam, aber ich bin irgendwie überzeugt davon, dass sie irgendwann nochmal mit Matthew zusammen kommt. Das ist zwar sehr weit hergeholt, aber das wäre so mein 'Fan-Ship' in diesem Buch. Ich warte darauf! 

Und schlussendlich liebe ich es, wie die Titel immer etwas mit dem Inhalt des Buches zu tun haben. In "Obsidian" haben wir erfahren wie der Stein Obsidian wirkt und hier war es nun Onyx. Ich bin sehr gespannt darauf zu erfahren was der Opal bewirkt!


                                                                              Fazit                                                                               


Während "Obsidian" wirklich gut war, auch wenn etwas langsamer, ist Onyx blitzschnell durchgelesen. Es waren so viele überraschende Wendungen in der Story vorhanden und ich liebe die Charaktere und ihren Humor. Jennifer nimmt ihre Figuren nicht allzu ernst und die Freude, die ihr das Schreiben bereitet, ist deutlich zu spüren. Sie versucht nicht verzweifelt und todernst auf ein Ziel hinzuarbeiten, sondern nimmt alles mit Humor und ich denke die Einstellung mit der dieses Buch geschrieben wurde, nimmt auch einen großen Stellenwert in seiner Qualität ein. 
HIGHLY RECOMMENDED!


                                                                           Wertung                                                                          



5/5 Punkten

Kommentare:

  1. Ich habe die Reihe viel zu lange gar nicht aktiv wahrgenommen, aber als ich gesehen habe, dass sie nächstes Jahr auch übersetzt wird ist meine Neugierde geweckt worden und nun freue ich mich direkt auf diese Reihe.
    Liebe Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich wird sie dir dann auch gefallen ^^
      Sie ist wirklich sehr empfehlenswert!
      Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen, wenn du sie anfängst

      LG
      Hannah

      Löschen