Donnerstag, 24. Januar 2013

Buchrezension - Vom Mondlicht berührt (Amy Plum)

  Titel: 
Vom Mondlicht berührt

Originaltitel: 
Until I Die 

Autor: 
Amy Plum

Seiten: 412

Verlag: Loewe Verlag

Preis: 17,95€ (Hardcover)

Kurzbeschreibung

In Kates Leben ist nichts mehr, wie es einmal war. Vincent und sie scheinen die Probleme überwunden zu haben, die sein Dasein als Revenant mit sich bringt. Als ihre Liebe zueinander stärker wird, drängt sich allerdings eine Frage auf: Wie sollen sie zusammenbleiben, wenn es Vincents Schicksal ist, immer wieder sein Leben zu opfern, um das anderer Menschen zu retten? Vincent hat zwar einen Weg gefunden, nicht mehr sterben zu müssen, aber der Preis dafür ist hoch. Kate kann und will es nicht ertragen, ihn derart leiden zu sehen, und sucht nach einem Ausweg aus dieser Situation. Doch dann tauchen plötzlich die skrupellosen Feinde der Revenants wieder auf und Kates Pläne drohen zu scheitern. Wird Vincents und ihre Liebe stark genug sein, um alle Hindernisse zu überwinden?


Gestaltung


Dieses Buch ist so unglaublich schön. Eigentlich ist es ja dasselbe Cover mit kleinen Änderungen, aber es besitzt einfach diesen Zauber, der auch von Paris ausgeht. Einfach wundervoll und dann auch noch diese Farbe! 
Und wäre das noch nicht genug, gibt es dann auch noch dieses wunderschöne Muster, dass einem entgegenstrahlt, wenn man das Buch öffnet. Viele dieses kleinen Ornaments, was auch schon ersten Buch auf der Innenseite des Buchdeckels waren in der Farbe des Buchcovers. Ich bin restlos begeistert von der Gestaltung. Der Loewe-Verlag hat wirklich tolle Mitarbeiter! 
Jedoch gefällt mir der Originaltitel Until I Die besser, weil er so viel Sinn macht. Die Worte selber kommen im Buch einige Male vor, aber da Vom Mondlicht berührt sehr schön klingt, kann ich auch damit gut leben.


Zitat

,,Das ist ein signum bardia. Es soll anderen Revenants zeigen, dass du zu uns gehörst. Dass du weißt, was wir sind, und dass wir dir trauen.''
Seite 260


Meine Meinung


Alles in Allem bin ich mit dieser Fortsetzung doch sehr zufrieden.

Kate und Vincent versuchen weiterhin eine Möglichkeit zu finden um zusammen sein zu können. Neue Figuren tauchen auf und auch die Numa sind wieder mit von der Partie. Keine schlechten Vorraussetzungen.

Als neue Charaktere werden Arthur und Violette eingeführt. Sie stammen noch aus dem Mittelalter und sind nach Paris gekommen und Charlotte und Charles zu ersetzen, die, nach den Ereignissen aus Band 1, vorübergehend nach Italien gezogen sind. Daher kamen sie leider in diesem Buch sehr wenig vor. Doch Violette und Arthur sind ein sehr interessanter Ersatz. Dadurch dass die Beiden so alt sind, tragen sie viele Geheimnisse und vor allem viel Wissen über die Geschichte der Revenants und Numa mit sich. Sie haben die Geschichte auf jeden Fall bereichert.

Die anderen Charaktere sind, bis auf Georgia und die Neuankömmlinge, leider viel zu kurz gekommen. Sie haben ihre Auftritte, doch hauptsächlich geht es um Vincent's und Kate's verzweifelte Suche nach der Lösung ihres Problems. Die Beziehung der Beiden wird sehr ausführlich dargestellt. Ein wenig zu ausführlich vielleicht. Es war sehr kitschig und normalerweise bin ich ein Mensch der Kitsch mag, aber das war mir teilweise doch ein wenig zu viel. Glücklicherweise hat jedoch die Story soweit davon abgelenkt, dass es noch erträglich war.
Doch generell gefällt mir das Gespann Kate/Jules sehr viel besser, da die Beiden meiner Meinung nach viel mehr Chemie haben, als Kate und Vincent. Außerdem merkt man, dass Jules Gefühle für sie stärker sind als normale Freundschaft. 

Georgia wurde mehr in das Buch eingebunden als es noch im Vorgänger der Fall war. Diese Tatsache hat mich weniger erfreut. Ich finde sie ein wenig nervig mit ihrer aufgesetzten Coolheit. Allerdings merkt man, dass Kate ihr viel bedeutet und sie ihr bei allem helfen würde, was sie wieder auf eine sympathische Bahn bringt. Die Entwicklung ihres Schicksal interessierte mich mit dem Fortschreiten der Geschichte immer mehr, da ich eine mögliche Entwicklung ihrer Beziehung zu einer bestimmten Person sehe. Eine sehr interessante, jedoch nicht minder problematische als Kate's.

Von den Numa sieht man in diesem Band anfangs nicht viel, doch die Pariser Revenants sind natürlich auf alles vorbereitet. 
Die Story geht ziemlich ruhig voran, da sich Amy Plum Zeit nimmt um die Tragik der Beziehung von Kate und Vincent deutlich zu machen. Die anschließende Suche nach einer Lösung wird ebenfalls sehr interessant beschrieben und man erfährt viele, neue Dinge über die Spezies der Revenants.

Die offensichtlichste Lösung des Problems wäre natürlich, dass Kate auch ein Revenant wird, doch ich finde es sehr fraglich, dass das noch niemand vorgeschlagen hat. Dennoch bin ich mir sehr sicher, dass es letztendlich so sein wird. Alles deutet darauf hin. Besonders das Ende. Zumindest unterbewusst wird Kate wissen, was zu tun ist um für immer mit Vincent zusammen sein zu können. 

Am Besten haben mir an dem Buch die Weiterentwicklung der verschiednen Beziehungen gefallen und natürlich das Setting. Paris ist einfach wie geschaffen für jede Art von Liebesgeschichte. Ebenfalls war ich sehr vom Ende überrascht, da ich nicht gedacht hätte, dass die Autorin diesen Schritt wirklich machen würde und es mich daher unvorbereitet getroffen hat.

Fazit

Eine unterhaltsame Fortsetzung, die das Niveau ihres Vorgängers hält. Mit neuen Charakteren und Geheimnissen konnte dieses Buch besonders punkten konnte, die auf den Ausgang dieser Geschichte sehr neugierig machen. 

4/5 Punkten 

Kommentare:

  1. Das Buch lese ich auch gerade und irgendwie finde ich es gerade (Seite 250) noch ziemlich öde. :( Dabei habe ich mich so auf dieses Buch gefreut...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja es stimmt schon, dass es nicht viel Action oder schockende Entwicklungen hat. Zum Ende hin wird das aber anders ;)
      Aber es ist eher so ein Band der ich mit der Entwicklung der Geschichte befasst, was heißt mehr neue Informationen und mehr Gesuche nach Informationen.


      Löschen