Donnerstag, 24. Mai 2012

Buchrezension - A Kiss in Time (Alex Flinn)


Titel: (nicht in Deutsch erschienen)
Originaltitel: A Kiss in Time
Autor: Alex Flinn
Seiten: 400
Verlag: HarperTeen
Preis: 7,10€ (Taschenbuch)

Kurzbeschreibung


Thalia wurde verhext ...
Jack hat den Fluch gebrochen ...
Mir wurde gesagt, ich sollte mich von Spindeln fern halten aber die war so bezaubern, so hypnotisch ...
Ich war nur auf der Suche nach einem Abenteuer, an dem Tag als ich meine Reisegruppe verließ. Aber eine Stadt zu finden, in der alle im Koma lag, mit einem attraktiven Mädchen, das schlief, war nicht was ich mir vorgestellt hatte.
Ich erwachte von dem Kuss eines Fremden - am selben Ort, aber zu einer anderen Zeit.
Ich konnte nicht anders, als sie zu küssen. Manchmal muss manjemanden einfach küssen, Ich konnte ja nicht wissen was passieren würde.
Ich habe große Probleme, denn mein Vater der König sagt, dass ich unsere Stadt ruiniert habe. Mir bleibt nichts anderes übrig als mit diesem Bürgerlichen wegzugehen.
Nun stecke ich fest mit dieser görenhaften Prinzessin und einer Tasche voll Juwelen ... Die guten Neuigkeiten sind, dass meine Eltern ausrasten werden. Du denkst du hast Mädchenprobleme? Versuche nur dir schlafende, atemberaubende Lippen anzugucken, die 316 Jahre alt sind.
Kann ein Kuss alles überwinden - auch die Zeit?
(selbst übersetzt)

Eigene Meinung


Ein weiteres Alex Flinn Buch musste nach ,,Beastly'' und ,,Kissed'' natürlich her ^^ Dennoch ist und bleibt ,,Beastly'' das beste Buch der Autorin.

Das Buch fängt mit Thalias Geschichte in ihrer eigenen Zeit an und Jack, der eine Tour durch Europa machen muss, da ihn seine Eltern gezwungen haben. Es ist schön, dass dies als Einleitung fungierte und man nicht sofort von Jack las, der dann auf einmal das Königreich fand. Es entwickelt sich eher langsam und das ist gut so, denn Hektik bringt oft Verworrenheit mit sich.

Der Hauptteil der Handlung spielt in den USA, wo Jack wohnt. Thalia lernt die neuen Erfindungen und sonstige Dinge der heutigen Welt kennen. Zu Jack's Schwester baut sie gleich eine gute Beziehung auf, da sie die Diplomatie sehr gut beherrscht. Dadurch kommt sie mit den meisten der Leute gut klar und auch Jack wird sie immer sympathischer, was zu der einfach unvermeidbaren und echt niedlichen Liebesgeschichte führt.

Thalia ist geradezu perfekt und normalerweise müsste einen das nerven, aber da sie aus einer anderen Zeit stammt und dieses freundliche und diplomatische Leben erlernt hat, ist das nicht so das Problem.

Das Ende war mir persönlich dann doch etwas zu hektisch, denn es war etwas seltsam, dass Jack's Eltern ihm dann plötzlich helfen wollten Thalia zu retten. Doch das allerletzte Kapitel war einfach richtig gut. Die Art wie mit dem Königreich weitergearbeitet wird, ist einfach zu gut und eine tolle Idee ^^

Ein schönes Buch, für zwischendurch. Durchaus aus der Hand legbar, aber dennoch schön.

3/5 Punkten



Kommentare: