Dienstag, 29. Mai 2012

Buchrezension - Göttlich verdammt (Josephine Angelini)

Titel: Göttlich verdammt
Originaltitel: Starcrossed
Autor: Josephine Angelini
Seiten: 494
Verlag: Dressler
Preis: 19,99€ (gebunden)


Andere Bände der Reihe :
Göttlich verdammt 
Göttlich verloren
Göttlich verliebt

Kurzbeschreibung


Schicksalhafte Liebe, antike Fehde, göttliches Erbe 
Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket und langweilt sich. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint eine Verbindung zwischen ihnen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen indem sie sich ineinander verlieben...


Cover


Beide passen sehr gut zur Geschichte und es ist Geschmacksache, welches man lieber mag. Ich persönlich mag das US-Cover lieber, besitze aber die deutsche Version. Der Buchumschlag der deutschen Ausgabe fühlt sich total schön an. Ich weiß nicht was das für ein Material ist, aber mir gefällts ^^

Eigene Meinung


Also ich würde das Buch eher zweigeteilt bewerten. Einmal in ca. die ersten 100 Seiten und der Rest.

Fangen wir mit den ersten hundert Seiten an : Sie waren eher langweilig und Helen war mir so unsympathisch wie sonst kaum eine Figur. Sie war einfach irgendwie so nichts sagend!Unauffällig, obwohl es doch um sie geht ... Nicht so gut. Ich war kurz davor das Buch abzubrechen, aber glücklicherweise habe ich es nicht getan.
Der Rest war bedeutend besser, da Helen plötzlich ganz anders war. Es war so als ob sie auf einmal eine neue Persönlichkeit bekommen hatte. Bis auf diesen Punkt ging es aber ziemlich spannend weiter und man wollte es nicht mehr aus der Hand legen. Nachdem sich Helen's Charakter gewandelt hatte, gefiel sie mir auch viel besser.
Die Figuren haben alle griechische Namen, die sich auch auf Geschichten beziehen, die es in der griechischen Mythologie gibt. Da ich solche Mythen sehr gerne mag, kannte ich viele von diesen Geschichten, aber es ist nicht zwingend nötig sie zu kennen. Ebenfalls hatten die Figuren besondere Fähigkeiten (zumindest die die von den Göttern abstammen), welche teilweise ziemlich cool sind. ^^
Allerdings habe ich noch einen negativen Punkt. nämlich Claire und ihr Wissen über Helen. Das war sehr unrealistisch - zumindest für mich.
Das Ende macht einen sehr neugierig auf Band 2.
Das Buch hat sich durch den Anfang wirklich nicht mit Ruhm bekleckert, aber der Rest war wirklich interessant und spannend.

3/5 Punkten 

Kommentare:

  1. Dieses Buch wandert sofort auf meine to-read liste.
    Naja ich finde das deutsche Cover schöner, aber wie du schon gesagt, geschrieben hast: Geschmackssache

    Cityrella (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist auch wirklich gut ^^
      Was ich mies finde ist, dass das US-Cover in Echt gar nicht so leuchtet. Ist nur bearbeitet :( :D
      Aber hauptsache der Inhalt ist auch gut

      LG Hannah

      Löschen